B2B-Vermarktung auf LinkedIn.
So machen es die Profis.

In der Vermarktung spielen Leadgeneration (Anfragen) und
Demandgeneration (Nachfrage) eine Rolle. Im Idealfall setzt Du auf beides.

Denn in der Praxis kann der Weg des Kunden auch mal so aussehen:

Customer Journey mit Linkedin
Pfeil mit Farbverlauf

Quick & Dirty.
Leadgen vs. Demandgen.

Leadgeneration und Demandgeneration sind wie zweieiige Zwillinge, um die man in der Vermarktung von komplexen Produkten nicht herum kommt. 

Demandgenerierung zielt darauf, Bewusstsein, Interesse und Nachfrage zu wecken. Besonders dann, wenn deiner Zielgruppe noch gar nicht klar ist, dass sie einen Bedarf an deinem Angebot haben könnte.


Leadgenerierung will dagegen, Kontaktdaten potenzieller Kunden erfassen, die schon einen Schritt weiter sind. Hier geht es also um die, die den Bedarf erkannt haben und Interesse oder Kaufabsichten zeigen.

Beide Seiten der Medaille braucht man, um eine erfolgreiche Vermarktung aufzuziehen – UND du musst sie gut aufeinander abstimmen.

01

Was will Demandgeneration?

Bei Demangeneration liegt der Fokus auf denen, die bisher NICHT nach Produkt oder Dienstleistung gesucht haben.

Also ist hier das Ziel, ihnen zu zeigen, dass es dich und dein Angebot gibt. Mit Demangen wollen wir Bewusstsein schaffen und die Produkt- und Servicel√∂sung in den K√∂pfen der Zielpersonen verankern, bevor sie selbst √ľberhaupt dar√ľber nachgedacht haben. Bisschen Inception. Ja.¬†

Das Motto von Demandgeneration ist: Shi(f)t happens. Der Bedarf wird kommen.

  • Erweiterung des Marktvolumens: Je mehr Personen bewusst wird, dass es eine L√∂sung f√ľr ihr (k√ľnftiges) Problem gibt,¬† desto mehr k√∂nnen wir langfristig begeistern.

  • Demandgen sorgt f√ľr zielf√ľhrendere Verkaufsgespr√§che. Denn die potenziellen Kunden stehen kurz vor einer finalen Entscheidung und sind bereits √ľberzeugt.

  • Durch den Vertrauensaufbau √ľber den Content, verk√ľrzt sich die Dauer des Sales-Cycles und die Abschlussrate der Verkaufsgespr√§che erh√∂ht sich – No more Cold Calls.

  • Der Einsatz von digitalen und analogen Kontaktpunkten sorgt f√ľr ein noch st√§rkeres Vertrauen in das Produkt – hier kommt es darauf an, eine richtige Customer-Experience aufzubauen.

Was will Leadgeneration?

02

Leadgeneration hat seinen Ursprung im Marketing. Denn hier ist das Ziel, potenzielle Kunden zu identifizieren, ihre Kontaktdaten zu erfassen, und sie im weiteren Verlauf schnell zu Happy Customers zu machen.

Der Fokus liegt also darauf, einen Pool von bereits √ľberzeugten Leads aufzubauen, damit sie mit wenig Marketing- und Vertriebsaufwand kaufen.

  • Gezielte Vermarktung von Produktl√∂sungen bei denen, die schon wissen, dass sie kaufen wollen und nur noch die letzten Details gekl√§rt werden m√ľssen.

  • Anfragen werden schnell generiert und erfasst. Diese Interessenten k√∂nnen im Anschluss durch weitere Vermarktungsaktivit√§ten zu Kunden gemacht werden.

  • Durch eine zielsichere Kommunikation und (teil)automatisierte Prozesse werden Anfragen vorqualifiziert, so dass der Sales Cycle weiterlaufen kann.

  • Das sind also kurzfristige Ma√ünahmen, die die Sales-Pipeline f√ľllen. Leadgeneration sorgt somit f√ľr eine schnelle Steigerung des Umsatzes und der Markenbekanntheit.

03

Lead- und Demandgen:
Br√ľderchen und Schwesterchen.

Eine nachhaltige B2B-Marketingstrategie vereint IMMER Leadgeneration und Demandgeneration in einem Full-Funnel-Ansatz.

Denn ein Full-Funnel zielt darauf ab, potenzielle Interessenten durch alle Phasen der menschlichen Kaufentscheidung zu f√ľhren. Und zwar vom ersten Kontakt bis zur Kaufentscheidung.

Die Herausforderung ist, Leadgeneration und Demandgeneration so zu kombinieren, dass sie deine Interessenten mit den Informationen begeistern, die sie in ihrer jeweiligen Entscheidungsphase brauchen.

Nur so wirst du am Ende f√ľr Kunden und Umsatz sorgen.

LinkedIn f√ľr Full-Funnel- Strategien. Well, why not?

LinkedIn-Marketing ist prädestiniert, beide Strategien zu vereinen. 

Denn wenn Informationen langfristig begeistern sollen, brauchst Du emotionale Cookies, die t√§glich neu gesetzt werden – am besten ohne, dass sie sich wie Werbung anf√ľhlen.

Auf LinkedIn geht das. Hier kannst Du den Bedarf bei deiner Zielgruppe durch regelm√§√üige Beitr√§ge von Markenbotschafter wecken (Demand) UND anschlie√üend durch unterst√ľtzende Kampagnen Leads generieren. (Lead).

Eine Verzahnung beider Ansätze auf LinkedIn? Bombe!

Funnel von Leadgeneration und Demandgeneration